Die Kleinsilber blau war die erste Rasse die ich alleine Züchtete mit etwasunterstützung von einem alten Vereinskollegen. Mit dieser Rasse habe ich die meisten Auszeichnungen in meiner Züchterlaufbahn eingefahren es war aber auch keine andere Rasse so lange in meiner Stallanlage wie die Kleinsilber blau.. Naja wie ich imer gesagt habe ich gebe die Kleinsilber nur für Englische Schecken ab so kommen diese auch nur wieder für diese Zurück. Nach 2 Jahre ohne Kleinsilber und 3 Zuchtjahre mit Englische Schecken wo die Zucht mir zuviel und schwierig ist hab nicht den Platz um 100 Tiere oder mehr zu ziehen da ich alles aufziehe bis zur Schlachtfähigem alter... Naja genug gesagt Kleinsilber blau sind da und weiter gehts.

Hier bin ich mit meinen beiden Spitzenzuchtrammler von den Zuchtfreunden Andreas Alves und Michael Riedel zu sehen

Zieht euch warm an den die Kleinsilber blau sind wieder da... 39 Auszeichnungen in 13 Jahren..

Darunter bewertungen von mehrfach 386 und 387 sowie 97,5er Tiere und einmal die Traumnote 98,0 Punkte... Rheinland wird wieder mit Kleisilber blau gerockt..

 

 

Die Kleinsilber, blau . Eine blaue Rasse mit silbernen Rassemerkmalen von Benjamin Binkiewicz.

Die Kleinsilber, blau sind zwischen 1900 und 1910 durch den Englischen Züchter Entwistler Senior später auch Junior aus hellschattierten Schwarzsilber und blauen Holländer-Kaninchen erzüchtet worden. Zeitgleich züchtete Nagel aus Neudietendorf mittlere und kleine Blausilber und konzentrierte sich dabei aber wohl mehr auf die Deutschen Großsilber, blau die ihm zu verdanken sind.

Mein Weg zur Rassekaninchenzucht

Meine Kaninchen züchte ich in dem KZV R341 Dinslaken – Lohberg seit meinem Eintritt im Jahre 1995. Im Alter von 7 Jahren begann ich die Kaninchenzucht und bin ihr bis heute ohne Unterbrechungen treu geblieben. Von 1995 bis 1999 züchtete ich die Weißen Neuseeländer. Bis hierher übernahmen mein Vater und Großvater die Zucht mehr oder weniger für mich. Was ich hin und wieder machen konnte, waren das Füttern und das eine oder andere Tier zu misten und zu verpflegen. Im August 1999 kam mir der Gedanke, die Weißen Neuseeländer abzuschaffen, um mir die Kleinsilber, blau anzuschaffen - gesagt und auch getan. Noch im August 1999 bekam ich meine ersten Kleinsilber, blau es waren 1,2 von Günter Böttiger aus Bottrop. Mit diesen Tieren begann ich die Zucht. Die Tiere waren gut im Gewicht, auch Form und Farbe waren sehr gut. Aus dem ersten Wurf, den ich gezogen habe, wurde ich auf Anhieb auf unserer Vereinsjungtierschau und Vereinslokalschau jeweils 3 Jugendmeister, was mich sehr gefreut hatte. Ein großer Anteil an diesem Erfolg hatte ohne Zweifel Günter Böttiger. Ich bin für die guten Zuchttiere, die ich von ihm bekommen habe, sehr dankbar. Denn seit ich die KlS, blau habe, mache ich an meinen Tieren alles selber. Ich habe Platz für 8 – 10 Kleinsilber, blau und versorge sie jetzt Jahr für Jahr. Ich reinige die Ställe selbst und mache sie jetzt auch selbst schaufertig. Durch einen guten Vereinskameraden lernte ich nach und nach die Kaninchenzucht besser kennen, und es stellten sich auch bessere Erfolge mit den Kleinsilber, blau ein, wie ich sie von den Weißen Neuseeländer bereits hatte. Im Jahr 2003 bekamen mein Bruder und ich eine eigene Stallanlage die 30 Buchten stark ist. Wir machten untereinander aus, dass jeder 15 Tiere ziehen konnte. Im Jahr 2007 entschloss sich mein Bruder mit der Kaninchenzucht aufzuhören so standen mir die kompletten 30 Buchten zu Verfügung. So zogen seit 2007 auch verschiedenen Zweitrassen in meinem Stall ein. Ich hatte Zwergwidder, lohfarbig schwarz, Hasenkaninchen in rotbraun und Rheinische Schecken, die aber nie die Beachtung bekommen haben wie jetzt meine Kleinsilber, blau. Seit mitte 2013 dann der Vereinswechsel zum R116 Duisburg Walsum ,, Glück auf´´

 

Nach einigen Rückschlägen mit den Kleinsilber, blau im Zuchtjahr 2007, wo ich nur eine Handvoll Tiere übrig behielt, dachte ich mit der Kaninchenzucht aufzuhören oder mir eine andere Stammrasse anzuschaffen. Aber es gelang mir nicht, sie abzuschaffen. Ich machte mit ihnen weiter, bekam auch Unterstützung von meinen Zuchtfreunden und Vereinskameraden, die mir gut zuredeten. In meiner ca. zehnjährigen Züchterlaufbahn mit den Kleinsilber, blau lernte ich den einen oder anderen Züchter kennen und schätzen. Zu meinen Zuchtfreunden zählen die Zgm. Becks, Oberhausen; Friedhelm Klump, Dinslaken. Von diesen Züchtern bekam ich einige sehr gute Tiere, die gut in meine Zucht passten. Mit der Zgm. Becks arbeite ich heute noch zusammen und wir tauschen Tiere untereinander aus. Für die wertvollen Zuchttiere, die ich bekommen habe, bin ich dankbar und hoffe, dass wir noch lange zusammenarbeiten werden. Friedhelm Klump stellte leider aus für mich nachvollziehbaren Gründen die Zucht der Kleinsilber, blau ein und beschäftigt sich heute mit der Zucht von Hermelin BlA ebenfall erfolgreich.

Weiter lernte ich Arnold Verweyen, Heinrich Joosten, Horst Riemer, Judith Pütz, Paul Voigt, Werner Walpuski und Torsten Werner aus dem Landesverband Rheinland kennen. Zudem lernte ich Holger Deicke kennen, der in der nähe von Berlin wohnt. Im Jahre 2007 bin ich dann zu den Senioren gewechselt und bekam auch das Jugendabzeichen in Silber für zehnjährige Jungzüchterlaufbahn. 2009 lernte ich Stefan Pieper und Franz-Josef  Wissing aus dem Landesverband Westfalen kennen, die beide als Zuchtfreunde schätze.

Erfolge blieben in all den Jahren nicht aus, aber am stolzesten bin ich auf meinen Erfolg im Jahr 2005, wo ich auf der Kreisschau meines Kreisverbandes Wesel – Ost Kreisjugendmeister wurde und die Landwirtschaftkammermedaille und den Protektor-Pokal für 3 vorgetippte Tiere bekommen habe - mit 387 sowie 290,5 Punkten. Auf der 52. Landesverbandsschau 2006 wurde ich zum ersten Mal Landesmeister mit meinen KlS, blau mit 387 Punkten. Es war die gleiche ZG, wie ich sie auf der Kreisschau stellte, und erhielt zudem die BMVEL (Bundesministerplakette) und stellte den Sieger mit 98 Punkten. Ich war überglücklich, denn es was nicht nur die beste Häsin der Schau, sondern das beste Tier der gesamten Schau. Das ist für mich ein super Jahr gewesen, und ich schaue gerne immer wieder zurück. Natürlich macht man in dieser Zeit einige Erfahrungen und lernt diese Rasse in solch einer Zeit auch sehr gut kennen und zu schätzen.

 

Weitere Züchter die ich kennen lernen durfte in den letzten Jahren sind Zgm. Hoidecker LV (Z), Zgm. Schuhmann LV Westfalen Michael Riedel LV Hessen Nassau und besonders froh bin ich das ich Andreas Alves mein Zuchtfreund der Rasse Kleinsilber blau kennen lernte. 

 

Da ich zuchtfreunde jetzt im Rheinland habe mit Zgm. Becks und Arnold Verweyen sowie in Westfalen und Hannover mit Andreas Alves hoffe das ich noch ein bis zwei Züchter finde mit denen man ehrlich zusammen arbeiten kann in den umliegenden Landesverbänden. In gutem Kontakt bin ich auch mit Michael Riedel..  die Zuchtfreunde Alves Becks und Riedel schätze ich sehr und lege auch viel wert auf ihre Meinung. Dies sind Züchter mit denen man auch mal vernünftig Fachsimpeln kann.

Gewicht, Körperform, Typ und Bau

Die Kleinsilber haben ein Mindestgewicht von 2,00 kg. Bei einem Gewicht von über 2,50 kg erreichen die Kleinsilber 20 Punkte, da dieses Gewicht von über 2,50 kg das Idealgewicht ist. Das Höchstgewicht von 3,25 kg dürfen die Ausstellungstiere nicht überschreiten, da sie sonst übergewichtig sind und mit einem „nicht befriedigend“ NB bewertet werden. Tiere, die zur Zucht oder für Ausstellungen verwendet werden, sollten mindestens 3,00 kg haben die Häsinnen können auch gerne mehr haben. Die ist wichtig für die Züchter, die die Bundesschauen beschicken möchten, da die Tiere dort dienstags eingesetzt werden und auch bei einer Bundesschau ca. 200 g verlieren und die Tiere diese bis zur Bewertung nicht wieder dazu bekommen können.

Züchter, die ihre Tiere auf Vereinsschauen oder bis zur Kreisschau bringen, da reicht - wie ich finde - eine Gewichtsspanne von 2,7 – 2,9 kg. Der Körper des Kleinsilber, blau ist kurz gedrungen und besitzt eine ebenmäßige Rückenlinie und ist hinten gut abgerundet. Der Rammler hat eine breite Stirn und Schnauzpartie und der Nasenrücken íst etwas geramst. Der Kopf ist dicht am Rumpf angesetzt. Die Ohren sind in ihrer Länge dem Körper entsprechen und werden straff, v- förmig aufrecht getragen. Die Ohren sind gut abgerundet, offen und kräftig im Gewebe (fleischig). Die Häsinnen sind wammenfrei.

Die Kleinsilber, blau sollten sich gut auf dem Preisrichtertisch zeigen, damit sie eine gute Bewertung in der Position Körperform, Typ und Bau erhalten können. Tiere, die auf dem Preisrichtertisch sich nicht zeigen, haben in der Zucht und auf der Ausstellung nichts zu suchen und sollten auch dementsprechend in der Position Körperform, Typ und Bau bestraft werden. Denn es gibt viele Züchter, die sich die Arbeit machen und mit den Tieren oft üben, damit sie sich auf dem Preisrichtertisch vernünftig zeigen. Hier ist es sehr unfair, wenn die Tiere die sich auf dem Tisch nicht zeigen, die gleiche Punktzahl bekommen wie die Tiere wo sich der Züchter die Arbeit macht und sich mit den Tieren beschäftigt und diese Eigenschaften auch in seiner Zucht verankert.


 

 Der Kopf des Zuchtrammlers sollte sehr ausgeprägt (kräftig) sein. Auch dessen Ohren (Haltung, Länge und Struktur) sollte große Beachtung geschenkt werden, da der Zuchtrammler auf meist sehr viele Häsinnen eingesetzt werden. Zur Kopfform der Häsin: Es sollte dem Züchter die Entscheidung überlassen werden, ob die Häsinnen auch einen kräftigen Kopf haben sollten oder nicht. Ich habe auch schon in meiner Zucht Häsinnen eingesetzt die einen schönen kräftigen Kopf zeigten und diese Häsinnen haben alle ihre Jungtiere (sechs Stück) ohne Probleme aufgezogen.

Fellhaar

Das Fellhaar sollte um die 2,5 cm lang, besser gesagt kurz sein. Es sollte dicht und auch gleichmäßig begrannt sein. Die Ohren sollten gut behaart sein. Die Zuchthäsinnen sollten sehr gute Felle besitzen, wobei die Zuchtrammler nicht unbedingt schlechtere Felle haben sollten. Wichtig ist, dass die Nachzuchttiere sehr gute Felle haben, die aber auch ohne Probleme durch die Haarung kommen. Das Fell ist wichtig für die Silberung. Ist das Fell nicht gut und gleichmäßig begrannt, wie sollte denn dann die Silberung gleichmäßig in ihrem mittleren Silberungsgrad vorhanden sein? Einige Erfahrungen sind, dass die Tiere, die von klein auf an frischer Luft sitzen, dichtere Felle haben als die Tiere, die in einem Innenstall sitzen.

Kleinsilber blau Andreas Alves

meine neue Zuchthäsin der Rasse Kleinsilber blau von Zuchtfreund Andreas Alves ... Andreas Danke für diese absolute spitzen Häsin ist ein Traum von Tier (Kleinsilber blau Andreas Alves F581)

Silberung und Gleichmäßigkeit

Hier gibt es verschiedene Meinungen. Eine Meinung ist die von Hans-Peter Scholz, dass das Haar weiß ist und durch die Unterwolle  (Unterhaar) silberfarbig erscheint. Die andere Meinung steht ja im Standard, wo beschrieben wird, dass das Deckhaar weiß gespitzt ist.

Die Silberung wird hervorgerufen durch einzelne, gleichmäßig verteilte, kurz gespitzte Deckhaare, die silberfarbig weiß erscheinen; sie sollen am ganzen Körper vorhanden sein, so dass alle Körperteile wie von einem reifartigen Überzug bedeckt erscheinen. Je nach Intensität der Silberung ergibt sich eine schwache, mittlere oder helle (starke) Silberung. Die mittlere Silberung ist vorzuziehen. Die Silberung sollte den mittleren Grad haben, diese ist aber auch am schwersten zu erreichen, da es immer wieder schwache aber auch stark gesilberte Tiere gibt. Es wird keinen Wurf geben, in dem nur mittel gesilberte Tiere auftreten. Es ist mir zumindest noch nicht bekannt worden, dass es völlig ausgeglichene Würfe mit diesem Rassemerkmal gibt. Es gibt Züchter, die sich auf einen Silberungstyp spezialisieren, dies ist entweder der schwache oder starke Typ. Die wenigsten legen Wert auf eine gute mittlere Silberung, was ich nicht nachvollziehen kann, da die mittlere Silberung doch vorzuziehen ist. Hier wird auch in der Bewertung leider oft anders gehandelt. Oft werden Tiere, die stärker gesilbert sind, höher bewertet als die Tiere die mittel gesilbert sind.

 

Die Züchter, die sich auf den schwachen Silbertyp spezialisieren, brauchen auch hin und wieder mal ein Tier, das etwas stärker gesilbert ist, um die Silberung in ihrer Zucht nicht zu verlieren und hinterher nur einfarbige Tiere oder Tiere mit extrem wenig Silberung an Kopf, Ohren, Läufen und Blume zu haben. Die Züchter, die die stärkere Variante züchten, brauchen hin und wieder mal Tiere, die schwächer gesilbert sind, damit ihre Tiere hinterher nicht stark gesilbert sind und man die Deckfarbe nicht mehr erkennen kann. Die Züchter, die sich wie ich auf den mittleren Silberungstyp spezialisiert haben, brauchen hin und wieder mal Tiere von beiden vorgenannten Silberungstypen, um auszugleichen.

Ich habe in meiner Zucht Zuchttiere, die mehrjährig sind. Dort weiß ich, welche Häsin ich mit welchem Rammler verpaaren muss, um viele mittel gesilberte Jungtiere zu bekommen. Ich habe ein Zuchtpaar, aus dessen Verpaarung etwa 6 Jungtieren hervorgehen und 4 Junge mittel gesilbert sind. Die Tiere, die mittel gesilbert sind, sollten nach meiner Ansicht eine 15 in Position 4 Silberung bekommen. Die Tiere, die stark oder schwach gesilbert sind, sollten eine 14 in Position 4 Silberung und deren Gleichmäßigkeit bekommen, nur um zu zeigen, dass auch die mittlere Silberung die wertvollste Silberung ist. In welchem Grad man die Silberung hält, ist auch oft Ansichtsache. Der eine mag die stärkere lieber, der andere die schwächere. Aber eigentlich sollte es so viele Tiere wie möglich mit einer mittleren Silberung geben, da diese als zu bevorzugen gilt.

Deck- und Unterfarbe

 Die Deckfarbe ist sattblau, mit gutem Glanz versehen und muss sich über den gesamten Körper gleichmäßig erstrecken. Die Bauchdeckfarbe erscheint insgesamt etwas matter. Die Augenfarbe ist graublau, die Krallenfarbe ist dunkelhornfarbig Die Unterfarbe ist blau, ohne jegliche Durchsetzung, sie hebt sich von der Deckfarbe ab und soll bis zum Haarboden reichen. Die Zuchttiere sollten eine möglichst satte Deckfarbe haben, hier gilt jedoch nicht, je dunkler, desto besser. Denn wenn die Deckfarbe zu dunkel ist erscheint, das Tier nicht mehr richtig blau. Und zu hell sollte die Deckfarbe auch nicht sein, es sollte ein gesunder Ausgleich gefunden werden. Ich züchte mit Tieren, die eine schöne intensive Deckfarbe haben und die Bewertung in dieser Position spiegelt dies auch wider. Sehr selten erhalten meine Tiere 13,5 Punkte in der Pos. 5, die 14 und 14,5 sind die Regel. In meiner Zucht ist aber auch die 15 keine Seltenheit. Auch sollte man auf den Glanz Wert legen, der auch zu einer sehr guten Deckfarbe gehört.

Kleinsilber blau Andreas Alves

Zuchthäsin Kleinsilber blau von Zuchtfreund Andras Alves (Kleinsilber blau Andras Alves F581)

Die Unterfarbe soll bis zum Haarboden reichen und sich von der Deckfarbe abheben. Wichtig ist hier, dass zumindest ein Elternteil in dieser Position keine Fehler zeigt und somit zu dem anderen Elternteil einen Ausgleich findet. Oder man setzt nur Tiere ein, deren Unterfarbe in Ordnung ist. Zum Schluss möchte ich mich bei meinen Zuchtfreunden für die wertvollen Zuchttiere bedanken, die sie mir zu Verfügung gestellt haben. Ich hoffe, dass ich noch mehr Züchter dieser wunderbaren Rasse kennen lerne. Denn ich bin immer bereit eine Zuchtfreundschaft zu gründen, oder besser gesagt aufzubauen und zu erhalten. Nur so, finde ich, kann man eine erfolgreiche Zucht aufbauen und führen. Man bekommt immer wieder Tiere seiner eigenen Arbeit zurück und muss bei einem Rückschlag nicht wieder bei Null anfangen.

Kleinsilber blau Zgm. Becks

Mein Zuchtrammler von meinem langjährigen Zuchtfreund Wilfried Becks

 

Ich wünsche allen Züchtern, besonders den Züchtern der Kleinsilber, blau ein „Gut Zucht“ sowie die erhofften Ausstellungserfolge, reichlich Jungtiere und viel Glück auf Ausstellungen.

Kleinsilber blau Andreas Alves

 

 

Das Beste kommt zum Schluss hier mein Zuchtrammler von Zuchtfreund Andreas Alves... Das ist ein Spitzenmäßiges Tier solch ein Rammler hatte ich noch nicht im Stall einfach Klasse

Kleinsilber blau von Andreas Alves

Kleinsilber blau Andreas Alves

Züchtergruß und „Gut Zucht“

Benjamin Binkiewicz

 

 

 

 R116 4510

 Z206-5520 hier ein dank an der Zgm. Hoidecker für den tollen Rammler

R116- 5646

R341- 1214

R116- 5525 eine Tolle Häsin zug bisher 8,5,8 Junge

 Z206- 366 mit meiner eigenen Häsin R116 -5525 und die Häsin von Andreas Alves das top Trio bei mir im Stall... Ein dickes Dankeschön an der Zgm. Hoidecker. Bin mit sicher das die Häsin meine Zucht bereichern wird.

F581-3612 Ein dickes Dankeschön an mein Freund Andreas Alves für diese Tolle Häsin.

Nochmals Danke für diese Häsin an Zuchtfreund Alves.. Er überlies mir diese Zuchthäsin in der Not bei meinem RHD ausfall an Jungtieren. Diese Häsin Stammt von Angelika Göbel RNJ18-4328 eine Top Häsin.

 

R116- 256

das waren ein Teil meiner Zuchttiere für 2017 ein Dankeschön an meinen Zuchtfreunden für die bereitstellung